Lasertherapie - Laserakupunktur

stock

Lichttherapie in der Medizin

Lichttherapie ist schon in der Medizin etabliert, z.B. UV-Licht-Bestrahlung bei Schuppenflechte, Lichttherapie bei Winterdepressionen, bei Schlafstörungen, bei Neurodermitis, bei Gelbsucht bei Neugeborenen, etc. Es gibt auf dem Markt Infrarotlicht-Wärmekabinen sowie Rotlichtlampen für den eigenen Bedarf zu Hause.

Schon der berühmte griechische Arzt Hippokrates hat Hautkrankheiten mit Sonnenlicht behandelt.

Die heilende Kraft des Lichtes ist also schon seit lange bekannt und ohne Zweifeln anerkannt.

Laserlicht

Ein Laser ist eine Lichtquelle, die äußerst reines Licht abgibt, d.h. nur eine einzige Wellenlänge (Monochromatisch = eine einzelne Farbe) hat, und nicht, wie z.B. das Licht der Sonne, die alle Farbespektren mit verschiedenen Wellenlänge vorweist und deswegen weiß aussieht.

Das Laserlicht ist kohärent, d.h. die Strahlen laufen parallel und sehr gut organisiert, während Licht von anderen Quellen (Sonne, Lampen, etc.) gänzlich unorganisiert ist (inkohärent).

Kohärentes Licht kann unsere Zellen auf andere Weise beeinflussen als inkohärentes Licht.

Es gibt Hardlaser, welche für die Durchführung invasiver Behandlungsmethoden geeignet sind, und es gibt sogenannte Softlaser (Low-Level-Laser), die nicht invasiv sind, und keine Wärme erzeugen.

Low-Level-Laser

Die Low-Level-Laser-Therapie ist eine Regulationstherapie und ist die feinste Form der Lichttherapie auf höchstem medizinischen Niveau. Low-Leve-Laserlicht kann zur Stimulierung von Zellfunktionen benutzt werden; deswegen wird er oft biostimulierender Laser genannt. Dessen biologische Wirkung liegt an den photochemischen Reaktionen, die in den Zellen hervorgerufen werden. Weder Sonnen- noch Lampenlicht verursachen dieselben Typen von Reaktionen.

Wirkungsweise der Low-Level-Laser-Therapie

Zellen absorbieren Licht. Vor allem Pflanzen absorbieren Lichtenergie mit Hilfe von Farbstoffen (Chlorophyll), die sie für den materiellen Aufbau verwenden (Photosynthese).

Auch unsere Körperzellen verfügen über "Lichtantennen", dadurch wird die Low-Level-Lasertherapie durchblutungssteigernd, immunstimulierend, wundheilungsfördernd, schmerzlindernd, entzündungshemmend, nervenregenerierend wirken.

Durch die Low-Level-Laser-Therapie werden Akupunkturpunkte mit einer der Akupunkturnadel vergleichbaren Wirkung stimuliert, und in nicht weniger Fällen ist sie sogar den Nadeln überlegen.

Die Low-Level-Lasertherapie fördert und beschleunigt den Heilungsprozess.

Wie groß sind die Chancen einer Heilung?

So wie bei anderen Naturheilverfahren, z.B. Homöopathie, reagiert jeder Patient bei der Low-Level-Laser-Therapie auch individuell: einige schneller, andere langsamer. Einige werden weniger Sitzungen brauchen, andere mehr. Im Durchschnitt ist mit ca. 5 bis 10 Sitzungen zu rechnen.

Ausführung der Behandlung

stock

Das Laserlicht wird durch 12 Lichtleitern an 12 verschiedenen Akupunkturpunkten (am Patienten fixiert) ausgestrahlt, und/oder aus einer Lasersonde, die direkt an der behandelnden Stelle leicht angedruckt wird. Während der Behandlung bleibt der Patient ganz entspannt liegen.

Keine Schmerzen

Die Low-Level-Laser-Therapie ist völlig schmerzfrei, da keine Nadeln gestochen werden. Sie wird mehr als wohltuend und angenehm wahrgenommen. Das macht die Low-Level-Laser-Therapie ideal für Kinder oder für Patienten mit Nadelangst.

Behandlungsdauer

Je nach Region, Größe und Intensität der Beschwerden kann die Behandlung unterschiedlich lang werden; von einigen Sekunden bis mehreren Minuten (bis 30 oder 45 Minuten).

Die Behandlung ist zu Beginn intensiver (mehrmals bis 1 x pro Woche) und nachdem die Heilung in Gang gekommen ist, werden die Intervalle immer länger. Normalerweise sind fünf bis zehn Sitzungen notwendig, je nach Art und Dauer der Beschwerden. Bei akuten Krankheiten ist mit einer schnelleren Besserung zu rechnen als bei chronischen.

Risikofrei

Low-Level-Laser ist völlig ungefährlich. Trotzdem gibt es Situationen, in der die Low-Level-Laser-Therapie kontraindiziert ist, z.B.:

  • Im Uterusbereich bei Schwangerschaft
  • Epiphysenareale der Kinder (Knochenwachstumsstellen)
  • Offene Fontanellen (bei Kindern)
  • Endokrine Drüsen, u.a. bei Kindern
  • Gonaden bei Kindern; bei Erwachsenen dagegen nur geringes Risiko
  • Sonnenallergie; ggf. Probebestrahlung, da man mit anderen Wellenlängen arbeitet
  • Malignome

Der Patient soll während der Sitzung eine Schutzbrille tragen.

Behandlungsspektrum

Beispiele von Erkrankungen, die durch die Low-Level-Laser-Therapie gut zu behandeln sind:

  • Orthopädie:

    Arthrosen, Knie- und Hüftgelenkschmerzen, Tennisarm, Fersensporn, Probleme am Nacken, Schulter und Rücken, Muskelfaserriss, Triggerpunkte, Schulter-Arm-Syndrom, rheumatische Beschwerden, etc.
  • Neurologie:

    Carpaltunnelsyndrom, Kopfschmerzen, Migräne, Gesichtslähmung, Schwindel, Phantomschmerz, Polyneuropathie, Nervenentzündung, etc.
  • Psychosomatische Erkrankungen:

    Burnout-Syndrom, Anorexia nervosa (Magersucht), Depression, Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen, Suchterkrankungen (Nikotin), etc.
  • HNO:

    Heuschnupfen, Tinnitus, Otitis media (Mittelohrentzündung), Sinusitis (akut und chronisch), etc.
  • Innere Medizin:

    Allergien, Gastritis, Asthma bronchiale, Bronchitis (akut und chronisch), Diabetes mellitus, etc.
  • Haut:

    Akne, Neurodermitis, Schuppenflechte, seborrhoisches Ekzem, Herpes, Wundheilungsstörung, Narben (Kaiserschnitt, Dammschnitt), Warzen, etc.
  • Kinderkrankheiten:

    ADHS, ADS, Bettnässen, Stottern, Keuchhusten, etc.
  • Gynäkologie:

    Brustdrüsenentzündung, Prämenstruelles Syndrom, Schwangerschaftserbrechen, etc.
  • Zahnheilkunde:

    Aphthen, Stomatitis, Zahnfleischblutungen, Zahnschmerzen, etc.
  • Augenheilkunde:

    Konjunktivitis, trockene Augen, Gerstenkorn, etc.

Kosten

Jede Sitzung kostet EUR 35,00. Privatversicherte Patienten werden in der Regel die Behandlung auch selber bezahlen.

Vor der eigentlichen Laser-Behandlung findet zuerst eine Anamnese (Patientenbefragung) und eine körperliche Untersuchung statt, die 1 bis 1,5 Stunde dauern kann. Dies führt zur Entscheidung, welche Akupunkturpunkte und/oder Regionen behandelt werden, und auch, wie der Laser in diesem einzelnen Fall eingesetzt werden soll. Wellenlänge, Intensität, Dauer, Frequenz, etc.

Dieser erste Kontakt kostet EUR 60,00.